Cold-Brew / Cold-Infusion | Kaffee im Sommerkleid


Einleitung

Der Sommer hat uns feste im Griff und Kaffee ist nicht das erste Getränk, das uns zur Erfrischung in den Sinn kommt. Auch wenn wir da eventuell etwas härter in Nehmen sind, bei uns geht Kaffee immer. Manchmal möchte man doch lieber etwas Kühles trinken. Cold-Brew hat sich in den letzten Jahren zu einem Trend entwickelt, doch manchmal muss man sich fragen: warum eigentlich? So richtig lecker ist es oft nicht. Woran liegt das, bei all dem Hype?

Cold-Brew

Cold-Brew kann, sofern man diesen richtig zubereitet, sehr lecker sein. Spritzig, fruchtig, wie eine Limonade. Was es dafür braucht, ist der richtige Kaffee und vor allem die richtige Zubereitung. Das Schöne an Cold-Brew ist, dass die Säuren des Kaffees fast nicht erkennbar sind. Daher kann man problemlos mit sehr fruchtigen Kaffees arbeiten, durch die kalte Brühung landet wesentlich weniger der Säure im fertigen Getränk. Insbesondere helle und fruchtige Röstungen eignen sich für die Zubereitung, bis hin zu mittleren Röstungen. Dies ergibt einen Cold-Brew mit blumigen und fruchtigen Aromen, bei einer hellen Röstung, und Aromen in Richtung Cognac bei einer mittleren Röstung. Dunkle Röstungen sind in der Tendenz keine gute Wahl, da sich im Getränk eher brandige Noten finden und die Bitterkeit überwiegt.

Cold-Brew ist in der Zubereitung schwierig und es dauert, bis ein leckerer Kaffee fertig ist. Wir empfehlen die Mizudashi Cold Brew Pots für die Zubereitung, da man hier sehr gute Ergebinsse erzielt und diese in der Handhabung gut sind. Die Dosis ist bei Cold-Brew in der Regel höher als bei einem Filterkaffee. Wir empfehlen für Cold-Brew eine Dosis von 80g bis 85g Kaffeemehl auf einen Liter Wasser. In der Regel ergibt frisches und kühles Leitungswasser ein sehr gutes Ergebnis, eine spezielle Filterung des Wassers ist nicht notwendig. Eine hohe Mineralisierung kann sogar vorteilhaft sein, da man mit der Dosis höher gehen kann und dadurch ein etwas aromatischeres Getränk erhält. Als Orientierungswerte für die Brühzeit empfehlen wir 8 Stunden bis 12 Stunden im Kühlschrank.

Das Problem

Wichtig bei der Herstellung von Cold-Brew ist, dass dieser nach dem Brühen nochmals zusätzlich gefilter werden muss. Die feinen Schwebstoffe müssen herausgefiltert werden, da der Kaffee sonst weiter brüht und dadurch immer bitterer wird. Doch genau dieses zusätzliche Filtern ist es, das Zeit und Nerven kostet. Grundsätzlich ist ein möglichst feiner Filter vorteilhaft, mit möglichst kleinen Poren. Hierdurch werden die meisten Schwebstoffe herausgefiltert und der Cold-Brew ist danach sehr "clean". Das Problem hierbei ist, dass sich ein feiner Filter schnell zusetzt. Es ist völlig normal, dass man für die Filterung einige Papierfilter verbraucht, da man diese immer wieder wechseln muss. In der Praxis wird oft genau auf diese zweite Filterung verzichtet, insbesondere wenn man größere Mengen Cold-Brew herstellen möchte. Das Resultat ist das, was wir "Kaffee-Kaffee" nennen, man erkennt es ist Kaffee, lecker ist es nicht, irgendwie sehr gewöhnlich.

Cold-Infusion

Es geht auch anders, es muss nicht Cold-Brew sein. Wir nennen es Cold-Infusion, was nichts anderes ist, als ein sehr stark gebrühter Filterkaffee, der dann auf Eiswürfel gegossen wird. Der einzige Unterschied ist die etwas höhere Säure im Getränk, doch das fällt in der Regel nicht weiter ins Gewicht. 30g Dosis mit 300ml Wasser gebrüht in 2:30 Minuten Brühzeit ist ein Rezept, mit dem wir gerne starten. Der Mahlgrad muss entsprechend grob sein, dass nach der verstrichenen Brühzeit der Filter auch leer gelaufen ist. Das Ganze wird auf sehr viel Eiswürfel gegossen. Der Vorteil ist, es kann frisch und bedarfsweise zubereitet werden und es schmeckt immer.

Mix it!

Cold-Brew und Cold-Infusion eignen sich hervorragend, um daraus Cocktails zu mischen. Holunder-, Blaubeer-, Erdbeer-Sirup, Orange, Grapefruit, Papaya, Tonic, Spicy Gingerale, Minze, Rosmarin, Karamell, es gibt so viele leckere Kombinationen, mit denen man spielen kann. Wenn es etwas (oder auch etwas mehr) Alkohol sein darf: Martini, Prosecco oder Rum.

Zusammengefasst: Kaffee geht immer! Genießt den Sommer.