First Crack

backyard coffee - Geschrieben am 02.08.2019

Innerhalb eines Röstprofils markiert der First Crack einen wichtigen Zeitpunkt. Erkennbar ist der First Crack an einem gleichmäßigen Knacken der im Röster befindlichen Kaffeebohnen. Das Knacken (auch Aufpoppen) ist ähnlich dem von Popcorn. Durch die Wärmeaufnahme bei der Röstung erreicht der Rohkaffee eine Temperatur, bei der das Wasser im Kaffee in einen gasförmigen Zustand übergeht und entweicht. Hierbei knackt die Bohne und nimmt im Volumen stark zu. Der Wassergehalt in der Rohkaffeebohne sinkt dramatisch, die Wärmeleitfähigkeit des Kaffees nimmt ab und der Rohkaffee wird anfälliger für Verbrennungen.

Ab dem Zeitpunkt des First Cracks wird das potentielle Ende der Röstung berechnet. Insbesondere die Aromen des Bereichs Sugar Browning (siehe: Aromen) entstehen ab dem First Crack durch die Maillard Reaktion. Zudem werden die enzymatischen Aromen ab dem First Crack stark abgebaut.

Der First Crack ermöglicht bereits zu erkennen, ob ein Röstprofil gemäß den Vorgaben abläuft und auch, wenn man noch in der Entwicklung eines Röstprofils ist, ob die dem Rohkaffee zugeführte Energiemenge passt. Stimmt der Zeitpunkt des First Cracks nicht, ist dieser zu früh oder zu spät, wurde die falsche Menge an Energie zugeführt. Das kann verschiedene Gründe haben und nicht immer liefern die Messinstrumente des Rösters ausreichend Hinweise auf deren Ursachen. Technische Probleme des Brenners, ein Rückstau der Abluft aber auch Abweichungen der Temperatur des Rohkaffees zum Röstbeginn sind nur einige der möglichen Gründe. Neben dem Zeitpunkt des First Cracks, der primär verwendet wird, um ein bereits vorhandenes Röstprofil zu prüfen, spielt die Lautstärke des First Cracks eine wichtige Rolle. An der Lautstärke des First Cracks kann man grundsätzlich erkennen, ob die Menge der zugeführten Energie stimmt. Ist der First Crack zu laut und sehr kurz, wurde mit zu viel Energie gearbeitet. Ist der First Crack kaum wahrnehmbar, leise und dauert unverhältnismäßig lange, wurde mit zu wenig Energie gearbeitet.